A-Wurf: 12. Woche

Ario und Are sind weiterhin in Urlaubsbetreuung bei uns.

Andrik sitzt auf gepacktem Köfferchen und wartet auf sein „Taxi“ nach Hause.

Antina und auch wieder Andries warten noch auf den Funken, der ihnen vom Herz ihrer neuen Familien entgegenfliegen wird. Es ist schon komisch, manchmal drängt sich einem doch schon ein bissel der Gedanke auf: „Na, den wollte wohl keiner? Wer weiß, warum?!?!?!“ Ich wäre NIEMALS auf die Idee gekommen, dass ausgerechnet diese beiden großartigen Welpen die letzten sein werden, die uns verlassen. Nun, ihre Menschen brauchen sicher einfach etwas länger. 😉

In dieser Woche stand viel Alltagstraining für das Leben in der großen weiten Welt auf dem Programm. Mit Hilfe meiner „Assistentin von nebenan“ gab es für jeden Wusel ein intensives, ausführliches Einzeltraining, was folgendes beinhaltete:

– eine kurze Fahrt im Auto (abwechselnd vorn auf dem Beifahrersitz bzw. auf dem Rücksitz) in die Nachbargemeinde Machern, dort Stopp auf dem Netto-Parkplatz

– ein Spaziergang von ca. 500m an der Leine durch ein Wohngebiet inklusive Begegnungen mit Hund auf Grundstück, Hund an Leine, Kinderwagen, Rollstuhlfahrer

– eine mehrminütiger Aufenthalt auf einem kleinen Stück Wiese direkt an der stark befahrenen B6 in Machern, ca. 2m von der Fahrbahn entfernt, so lange, bis der jeweilige Wusel entweder gelangweilt einschlief oder sich mehr für die Grashalme als für die dicken, lauten Lkw interessierte

– eine weitere kurze Fahrt im Auto zum Schlossplatz in Machern

– Begegnung mit einem Springbrunnen

– Spaziergang im Schlosspark, dabei Begegnung mit Radfahrern und Joggern

– Heimfahrt im Auto

Insgesamt dauerte diese Trainingseinheit ca. eine Stunde. Es übten zusammen: Antina und Andries, Are und Ario, Andrik und noch einmal Antina. Antina, Andries und Andrik waren im Auto völlig entspannt und ruhig, Antina schlief am Ende ihrer 2. Trainingsrunde während der Fahrt ein. Are und Ario waren ziemlich aufgeregt und erzählten rege davon, was es alles zu sehen und zu riechen gab. 😉 An der Leine liefen alle mit fröhlich erhobenem Schwänzchen, keiner musste motiviert oder gelockt werden. Auch an der Bundesstraße waren alle gut drauf, Are und Ario brauchten eine Nuance länger, bis sie die Fahrzeuge ignorieren konnten, die drei schwarzen Wusel waren ziemlich desinteressiert dem Geschehen auf der Straße gegenüber und fanden die Grashälmchen deutlich spannender.

Ario hatte in dieser Woche einen Einzeltermin beim Tierarzt zu absolvieren. Und auch hier gab die behandelnde Tierärztin, die die Wusel noch nicht kennt, während Ario oben auf dem Behandlungstisch stand, den üblichen erstaunt-ungläubigen Satz von sich: „Der ist aber entspannt!“ Als Ario das Behandlungszimmer fertig erkundet hatte, legte er sich gelangweilt neben meinen Stuhl und schlief, während ich noch mit der Tierärztin sprach. Auch das Bezahlen dauerte ihm zu lange und auch hier legte er sich neben mich und schlief.

Fremden Hunden begegnen die Wusel neugierig-zurückhaltend. 🙂

Alle Wusel nehmen weiterhin gut zu, allerdings verringert sich die wöchentliche Gewichtszunahme bereits etwas. Das ist normal, denn es sollen ja Hunde werden und keine Elefanten. 😀

Amy          7,9 kg

Antina      8,5 kg

Andries    8,3 kg

Andrik      7,6 kg

Ario           8,9 kg

Are            8,3 kg

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.